Moderne Kunst
Moderne Kunst Anatoli Gostev

Was ist moderne Kunst?

Der Künstler

Alles begann gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Das Publikum erkannte endlich die Impressionisten und Postimpressionisten an. In dieser nicht allzu fernen Zeit beruhigte sich der Kunstmarkt; die besten Stücke verteilten sich auf Museen und private Sammlungen, als das 20. Jahrhundert anbrach. Van Gogh hatte Zeit, sich zu erschießen, und Cézanne und Gauguin waren fast ausverkauft.

Gruppen gekränkter und hungriger Künstler tauchten auf, die nach den Gipfeln und dem süßen Kuchen des Ruhms strebten. Der Slogan – "KUNST SOLL NICHT ERSCHAFFEN, SONDERN ERFUNDEN WERDEN" – trat ins Leben ein und wurde zum Symbol der neuen Malerei.

So entstand die "moderne" Malerei mit neuen Richtungen und Bewegungen. Die Nachfrage begann zu wachsen, und alle stürzten sich auf die Futterkrippe. Dealer griffen die Idee aus dem Verkauf auf, und künstliche PR entstand.

Viele argumentieren – ich kann auch so einen Klecks machen, noch besser. Aber nicht die Gemälde machen den Künstler; es ist die Öffentlichkeitsarbeit. PR-Agenturen und Galerien entscheiden auf dem Kunstmarkt und sagen: "Lassen Sie uns einen Künstler auswählen und ihn in einen Genie verwandeln." Dieser, präzise, kennt die Geschichte der Kunst, hat einige Gedanken, unkontrollierbar, kann uns sogar abschütteln – ist ungeeignet. Aber dieser – betrunken, ein unordentliches Leben führend, braucht Geld und Anerkennung – passt. Oder dieser – tut, was noch niemand zuvor getan hat... DAS PASST AUCH. Und das neue Genie beginnt Dividenden abzuwerfen.

Man könnte sagen, das Talent sei versiegt? Man könnte sagen, die Suche in der Malerei sei zu Ende?
Natürlich nicht, sie waren, sind und werden sein, von einem Kaliber oder einem anderen, aber sie existieren... Nur der Beruf, die Liebe zur Arbeit, diese Liebe zur Kunst, die fähig ist, Opfer zu bringen, ist verloren gegangen... Neue und neue Teilnehmer stoßen in den globalen Marathon zum Futtertrog. Ein Künstler sagt: "Es gibt bald eine Ausstellung, ich möchte drei Gemälde dafür malen..." Ist ein Gemälde Hosen?! Hosen können bis zum Termin genäht werden... aber das sind nur Hosen.

Alfons Alle. Der Leiter des Vereins für Rauch in den Augen

Alfons Alle lebte Ende des 19. Jahrhunderts in Frankreich und hatte neben literarischen Tätigkeiten viele andere Verantwortlichkeiten in seinem Leben. Insbesondere bekleidete Alfons Alle seit 1878 das Amt des Leiters des Vereins für Rauch in den Augen (französisch - Fumisme).

Im Jahr 1882 zeigte er in der Galerie Vivien auf der Ausstellung "Entfesselte Kunst" zum ersten Mal sein berühmtes Gemälde - eine vollständig schwarze und fast quadratische Leinwand "Schlacht der Schwarzen in einer Höhle bei Nacht", ausgestellt in einem vergoldeten Rahmen von seinem Trinkkumpanen und Kollegen, dem humorvollen Schriftsteller Paul Bie. Ein Jahr später (auf der zweiten Ausstellung "Entfesselte Kunst") präsentierte Alle ein weißes Blatt Bristol-Papier mit dem Titel "Anämische Mädchen gehen zur ersten Kommunion in der schneereichen Jahreszeit". Ein weiteres Jahr später wurde ein weiteres Gemälde von Alle als farblicher Ausbruch wahrgenommen. Die rechteckige Landschaft "Ernte von Tomaten am Ufer des Roten Meeres durch Kardinäle" war ein leuchtend rotes monochromes Gemälde ohne die geringsten Anzeichen von Bildhaftigkeit. "Ein hungriger Bauch hat keine Ohren, aber er hat einen wunderbaren Geruchssinn", sagte Alfons Alle.

So wurde der Künstler Alfons Alle dreißig Jahre vor den suprematistischen Offenbarungen von Kasimir Malewitsch zum Autor der ersten abstrakten Gemälde. Das weiße Rechteck auf weißem Hintergrund und das schwarze Quadrat auf schwarzem Hintergrund können ebenfalls als genaue Vorahnung des Konstruktivismus und Konzeptualismus betrachtet werden. Der einzige Unterschied zwischen Alle und seinen Nachfolgern war, dass er seine Werke als Scherz präsentierte und nicht versuchte, wie ein tiefgründiger Philosoph oder ein ernsthafter Entdecker auszusehen. Gerade das führte dazu, dass sein Beitrag zur Geschichte der Kunst nicht anerkannt wurde.

Malewitschs Schwarzes Quadrat ist ein vulgäres Plagiat von Alfons Alle, das als großes Werk dargestellt und beworben wird.

Lyr'sche Exkursion

Auf der Ausstellung zum 123. Jahrestag von Malewitsch hängte Dr. Saveliev, ein Professor für Biowissenschaften (ein Fotograf, Mitglied der Russischen Künstlerunion), in einer renommierten Moskauer Galerie vier abstrakte Fotos auf. Die Presse schrieb, dass seine suprematistischen Kompositionen mit unglaublichen Farbflecken relevant sind und die Linie der Kunst des 21. Jahrhunderts fortsetzen. Es stellte sich heraus, dass der Professor, indem er das Publikum verspottete, nach seinen Worten "Fotografien histologischer Schnitte des Rektums eines verstorbenen Abstraktionisten" ausstellte, die reicher sind als all seine lebenslange Arbeit.

Übungen um die Leere herum

In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts endete eine riesige historische Periode in der Kunst. Wir wurden Zeugen einer Krise des künstlerischen Systems, und diese Krise könnte lange dauern. Nachdem sie fast das gesamte zwanzigste Jahrhundert erfasst hat, wird diese Krise wahrscheinlich bis ins ganze 21. Jahrhundert andauern. Aber es ist schwer zu akzeptieren. So begann es: Dadaismus, Surrealismus, "lass uns Dinge der Welt in absurdem Zusammenhang kollidieren" – und etwas begann auf Grashüpferbeinen zu hüpfen. Und weiter, und weiter... jetzt ist es Konzeptualismus, und ein Hai in Formaldehyd ist vorbeigeschwommen. Aber das ist alles nicht das, das sind Übungen um die Leere herum: Was kann getan werden, um zu erstaunen.

Heutzutage kann jeder Dummkopf alles mitbringen, was er will, sogar einen Haufen Mist, und ihn neben ein Gemälde eines großen Meisters legen – hier, seht, wie mutig ich bin. Aber das ist nicht moderne Kunst. Man kann eine Menge Tuben nehmen, die ganze Farbe auf eine Leinwand ausdrücken und sagen, dass es ein geniales Werk mit dem Titel "Ohne Titel nr.16" ist, aber worauf es ankommt, ist, dass das Material in der Kunst eine gewisse Form tragen sollte, nicht selbst zur "Kunst" werden sollte. Jedes Mal, wenn ich meinen großen Paletten-Tisch säubere, wische ich mein nächstes "geniales Werk" weg.

Die Schaffung von Schönheit hat geendet – ist das nicht bemerkbar? Antikunst ist entstanden. Die Kunst hat sich in etwas anderes verwandelt. Und bald wird diesem Produkt ein Name gegeben werden.

Geistige Zerstörung

Wir sehen, wie der Grundsatz der Ästhetik, des Geistes und des Prinzips des Ideals, das heißt der Kunst als hohes Beispiel, dem man streben muss, zerstört wird. Aber in der neuen Kunst wird der Geist überflüssig. Denn Kunst ist immer ein Dialog mit der Welt.

Und in der Welt jetzt und in absehbarer Zukunft bleibt nur die Realität als eine Wand, als ein Stapel Steine, die sie uns zeigen, indem sie sagen: das ist Kunst. Oder sie zeigen einen in Alkohol konservierten Hai, aber er ruft nur Ekel hervor, er kann kein anderes Gefühl hervorrufen, er vermittelt nichts Erhabenes, das heißt Ideales. Was jetzt auf Ausstellungen und in Galerien gezeigt wird, wird vergehen. Denn konservierte Haie, Schafe, Müllhaufen und verschüttete Farben – das sind keine künstlerischen Formen. Es ist eine Geste, ein Ausdruck, aber keine Kunst.

Eindruck von Handlungen - das Zeitalter der Reproduktionen

Das Zeitalter der Reproduktionen hat begonnen – und wird lange dauern – das Zeitalter des indirekten Kontakts mit einem Kunstwerk. Wir hören sogar Musik über Kopfhörer, und das ist nicht dasselbe wie live zu hören. Aber die Reproduktion ist schädlich, sie reproduziert nicht einmal die Größe, geschweige denn viel mehr. Menschen, nachdem sie eine Fernsehsendung über eine Ausstellung gesehen haben, sagen: "Warum sollten wir dorthin gehen, wir haben alles gesehen." Das ist traurig, denn jede Übertragung über die Medien lehrt absolut nicht, wie man sieht. Im besten Fall ermöglicht es, die Handlung und das Thema festzuhalten.

Allmählich werden die Menschen sich daran gewöhnen, dass der direkte Kontakt mit Gemälden fehlt. Neue Generationen werden immer mehr nur Kopien verwenden, ohne zu verstehen, dass es einen riesigen Unterschied zwischen einer Kopie und einem authentischen Werk gibt. Es hängt alles ab: von der Größe, dem Material, dem Malstil, der Farbe, die nicht angemessen übertragen wird. Strich, Lasur, sogar Verdunkelung, die im Laufe der Zeit Teil des Bildes wird, und so weiter – diese Empfindungen gehen in der Ära der Reproduktionen endgültig verloren.

Die Kraft, die der Künstler ausstrahlt

Es ist bekannt, dass es eine gewisse Strahlung der Kraft gibt, die der Künstler ausstrahlt, wenn er manchmal viele Jahre an einem Gemälde arbeitet. Diese Sättigung wird nur durch direkten Kontakt übertragen. Das Gleiche gilt für Musik. Musik in Konzertsälen zu hören und ihre Wiedergabe sogar auf dem neuesten Träger ist in der Wirkung unvergleichlich.

Damit der Inhalt der Kunst für die Menschen zugänglich ist, muss man sich die großen Gemälde ansehen - sie sind bodenlos. Das Gemälde offenbart Ihnen bei jedem neuen Lebensabschnitt seine neuen Seiten.

Kreis, Stöcke, Mama und kleines Haus

Ich kann Veränderungen nicht voraussehen, genauso wenig wie ich das Internet voraussehen konnte. Aber ich weiß, dass die Notwendigkeit der Kunst wieder an Kraft gewinnen wird — wir wissen noch nicht, in welcher Form. Warum hoffe ich das? Weil die Menschen — du, ich, viele andere — weiterhin Landschaften zeichnen, Gedichte schreiben, wenn auch ungeschickte, aber diese Notwendigkeit besteht. Ein kleines Kind fängt immer an, Mama zu malen — zuerst einen Kreis und Stöcke, dann "Mama", dann malt es ein kleines Haus, weil es darin lebt. Und solange wir zwei Hände, zwei Beine und Gedanken im Kopf haben, wird das Bedürfnis nach Kunst nicht verschwinden. Es kommt aus der menschlichen Natur seit Höhlenzeiten und wird immer so sein, es sei denn, wir werden völlig verzerrt.
Es ist bereits passiert, als alles schien, als würde es auf einen Endpunkt zulaufen, aber dann tauchten plötzlich neue Menschen auf und es geschah etwas.

Und solange wir keine neuen Leonardos, Manets, Hogans, Picassos, Chagalls, Matisses, Miros und Rauschenbergs in Paris herumlaufen sehen, müssen wir nicht traurig sein. Die Menschheit hat so viel Größe geschaffen, dass wir und Sie genug haben, indem wir großartige Namen aus Museen und Galerien in unsere Gehirne einfügen.
Darauf sollten wir hoffen.

Imago Mundi MMXXII

Imago Mundi MMXXII

483
com_k2.item
(1 Bewertung, durchschnittlich 5.00 von 5)
Gostevs Fine Art
Franze Liszta 23PlzeňCzech Republic32300
+420776339348
5.00 1 Bewertungen.von 0von 5basiert auf
Gelesen 43 mal
Schlagwörter :